Beschwerdeheft

Um eine Reflexionsdynamik herzustellen finden sie hier die Beschwerdehefte die wir bekommen haben.

Druckversion (pdf)

 ____________________________________________________________________

 

Welche ist Ihre allgemeine Meinung über die Bedingungen der Forschung heutzutage?

Die Bedingungen für Forscher heutzutage sind nicht mehr zu tragen, kurze befristete Arbeitsverträge, unsichere Zukunft, keine Familie in der Nähe und ständiger Druck ermüden und führen zu nicht optimalem Arbeiten. Ich finde es schrecklich. Und diese Bedingen herrschen in fast jedem Land, einschliesslich der Schweiz.

Welche persönliche Erlebnisse – seien sie positiv oder negativ – möchten Sie mitteilen?

Ich empfinde meine eigene Situation (Postdoc) als überaus prekär. Befristete Arbeitsverträge und extremer Druck in einem hochrangigem Journal zu publizieren rauben mir meine Motivation. Ich bin sehr gerne Forscherin und liebe meine Arbeit. Aber nicht zu wissen, in welchen Land ich in zwei Jahren wohnen werde belastet mich sehr stark. Ich habe schon in drei verschiedenen Ländern gearbeitet. Ich bin 30 Jahre alt und würde gerne eine Familie gründen. Aber wie? Mit Arbeitsverträgen, die teilweise von kürzerer Dauer sind als eine Schwangerschaft, ist das nicht möglich. Durch die vielen Umzüge haben wir keine Familie in der Nähe. Es gibt fast keine Aussicht auf eine feste Stelle. Warum? Ich denke, Forscher werden heutzutage regelrecht von ihren Arbeitsbedingungen zermürbt. Man kann nicht ständig auf Glück hoffen, Glück eine bedeutende Entdeckung zu machen. Das ist so, als wenn man sein Leben auf einem Lottogewinn aufbauen sollte. Eine feste Stelle würde Sicherheit geben und die Freiheit auch an wirklich interessanten, längerfristigen Fragestellungen zu arbeiten. Positiv sehe ich, dass immer eine sehr nette Arbeitsatmosphäre unter den Kollegen besteht. In allen Forschungsinstituten, an denen ich bisher gearbeitet habe wurde ich nett empfangen und integriert.

Welche Änderungsvorschläge würden Sie machen?

Es sollten mehr unbefristete Arbeitsverträge geben! In einer Forschungsgruppe sollte nicht nur der Professor eine feste Stelle haben!  Man sollte, bei Eignung, auch eine feste Stelle schon mit Anfang Dreissig bekommen können, wie sollte ansonsten eine Familienplanung stattfinden? Professoren sind aber in der Regel schon über Vierzig.  Bei der Vergabe der Stellen/Stipendien sollte nicht nur auf die Publikationsliste geschaut werden. Vielleicht war das Forschungsprojekt wirklich gut, aber aus einem nicht beeinflussbaren Grund konnte der Forscher nicht publizieren (oder nur in einem low-impact Journal). Ein zusätzliches Motivationsschreiben des Forschers, in dem er die Situation erklärt, sollte zuzüglich zur Publikationsliste bewertet werden!    Es sollten wesentlich weniger Doktoranden angenommen werden. Es gibt nicht genug Stellen für die vielen Forscher, jedenfalls nicht in der Biologie. Ich finde es unverantwortlich junge Menschen in einen Beruf zu locken, der keinerlei Zukunft bietet. Die Hälfte (!) der Doktoranden wäre ausreichend. Die Forschung könnte durch fest angestellte Mitarbeiter übernommen werden. Das hätte sogar eine positive Auswirkung auf die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Arbeitsgruppe, denn die Mitarbeiter hätten mehr Erfahrung und wären viel motivierter.

Allgemeine Bemerkungen

Ich finde es sehr gut, dass Sie diesen Fragebogen anbieten und hoffe, dass sich an der Situation von uns Forschern etwas ändert.  Ich finde es richtig und wichtig, dass junge Forscher einmal in einem anderen Land arbeiten. Allerdings sollte die Rückkehr schon VOR der Abreise gesichert sein.

 

 ____________________________________________________________________


Welche ist Ihre allgemeine Meinung über die Bedingungen der Forschung heutzutage?

Heutzutage wird alles in Anzahl von Papern gemessen. und es gibt nur ein Ziel: ein Nature oder Science Paper.

Welche persönliche Erlebnisse – seien sie positiv oder negativ – möchten Sie mitteilen?

Positiv: der arbeitsdruck vom Chef ausgehend ist nicht zu groß negativ: niemand hat es bis jetzt geschafft ein Projekt vorzeitig zu beenden.

Welche Änderungsvorschläge würden Sie machen?

Den Leuten mehr zeit geben, um selber kreativ werden zu können und um auch mal Fehler machen zu können, die nicht in einer Publikation enden.

Allgemeine Bemerkungen

ich habe den Glauben an die Wissenschaft verloren, da die Wissenschaftler nur zusammen arbeiten, wenn es sich für den einzelnen persönlich Vorteile erbringt. das heisst die Wissenschaft arbeitet schon lange nicht mehr für die Menschheit sondern für den Ruhm und die Anerkennung und die ehre einzelner Wissenschaftler.

Ingo Reinhold, Unil, Lifescience

 ____________________________________________________________________

 

Welche ist Ihre allgemeine Meinung über die Bedingungen der Forschung heutzutage?

Es könnte besser sein, insgesamt bin ich aber mit meiner persönlichen Situation zufrieden.

Welche persönliche Erlebnisse – seien sie positiv oder negativ – möchten Sie mitteilen?

An meiner PH habe ich relativ freie Hand, was die Forschung anbelangt.

Welche Änderungsvorschläge würden Sie machen?

Mehr Austausch

 

  ____________________________________________________________________

 

Welche ist Ihre allgemeine Meinung über die Bedingungen der Forschung heutzutage?

(zu) hoher Druck, Drittmittel zu generieren – Kampf um die Zeit, um Forschung betreiben zu können: Fokussierung auf Forschungsprojekte ist eine Herausforderung, da so viele andere Dinge ebenfalls zu erledigen sind

Welche persönliche Erlebnisse – seien sie positiv oder negativ – möchten Sie mitteilen?

wenn private Partner dabei sind, ist die Wertschätzung für (praxisorientierte) Forschung relativ hoch, man ist froh, dass es sie gibt – wenig Unterstützung seitens der Führung, man ist (zu) oft alleine mit seinen Forschungsprojekten

Welche Änderungsvorschläge würden Sie machen?

Klare(re) Forschungspensenzuteilung, welche « heilige » Zeitfenster sein müssen (Klausurartig) – Führungsebene muss dem Bereich Forschung mehr Gewicht und Raum schenken

 

  ____________________________________________________________________

 

Welche ist Ihre allgemeine Meinung über die Bedingungen der Forschung heutzutage?

Dauernder Druck zur Mittelbeschaffung, Spagat zwischen anwendungsorientierter und ‘akademisierter’ Forschung

 

Druckversion (pdf)